Über welche Themen ich niemals bloggen würde

Heute ist es so weit, es ist Dienstag . Da dies ja relativ selten vorkommen soll, nutze ich das zum Anlass, um mal etwas vom Thema abzuschweifen. Während Blogger wie zum Bespiel Sascha Oertlin auf blogverdiener.de sich Themen widmen, wie der Top 10 der Affiliate-Netzwerke und damit den Nerv der Community genau treffen, werde ich heute den Rankings trotzen und darüber berichten was ich nie verbloggen würde.Bevor Missverständnisse aufkommen, da dieser Abschnitt des Artikels zwei Aussagen von sich gibt, natürlich würde ich über die Top Ten der Affiliate Netzwerke schreiben. 😉

Holt die Chips, macht es Euch bequem, und wenn Ihr das Bedürfnis verspürt, nehmt an diesem Thema teil. Kommentare sind herzlich erwünscht und auch ein Artikel zum Thema wäre schön. 🙂

Welche Bedeutung diesem Titel zuzuordnen ist.

Die Kernfrage möchte erfahren, welche Themen moralisch verwerflich sind. Aber auch Themen und Nischen die den Autor dazu verleiten könnten beim Schreiben rot zu werden sollen hier erfasst werden.

Meine persönlichen Blog NGO`’s im Einzelnen.

Illegale Inhalte.

Über illegale Inhalte würde ich kein Wort verlieren. Das verbietet zuerst der Anstand und natürlich auch die gültigen Gesetze. Man sollte sich meiner Meinung nach schon an moralische und gesetzliche Richtlinien halten. Als oberstes Thema kann ich hierbei Pornografie nennen, in deren Inhalt Minderjährigen und andere Schutzbedürftige zu finden sind. Hierüber braucht man auch kein Wort mehr verlieren, jeder weiß, was gemeint ist.

Blaue Pillen & Co.

Als Affiliate, so ziemlich grob umschrieben, ist man darauf aus dem Leser der jeweiligen Seite/ Landingpage ein Produkt zu verkaufen. Hier kommen nahezu alle Produkte aus dem täglichen Bedarf infrage die es auch im Geschäft zu kaufen gibt. Aber nicht nur diese Produkte werden über das Internet vertrieben. Wer kennt sie nicht, diese lästigen E-Mails, die die blauen Pillen für den Herrn an den Mann bringen möchten. Hier ist alleine, Entschuldigung ich nenne es jetzt Email-Marketing, potenzial vorhanden um viel Geld zu verdienen, wenn man es richtig anstellen würde.

Da das Thema aber, zumindest in Deutschland, in die Illegalität abdriftet und ich mir ehrlich gesagt auch nichts langweiligeres Vorstellen kann als enlage your penis Produkte anzupreisen kommt diese Produktpalette auch auf die vorderen Plätze meiner No Go’s.

Politische Meinungsmache.

Auch für die Politik, die immer mehr zum schmutzigen Geschäft verkommt, würde ich mich für keine Partei oder Organisation in irgendeiner Form verwenden. Dabei ist eine Partei die zu unseren demokratischen Grundwerten steht für mich genauso unmöglich, wie eine Partei aus einem extremen Lager.

Auch Religion wird je nach Weltanschauung immer mehr zu Politik und gehört daher für mich nicht auf eine meiner Webseiten. Eine Ausnahme habe ich bisher bei meinem Jakobsweg Projekt gemacht, welches aber religiös neutral aufgestellt ist. Auch Adsense Werbung zum Thema ist hier blockiert.
Welche Themen darf man eurer Meinung nach nicht in einem Blog verwursten? Ich freue mich auf Kommentare und Artikel auf euren Blogs.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.