Satelitenseiten aufbauen und Geld verdienen.

Linkaufbau ist kein Thema, über das nur alle Jubeljahre mal gesprochen wird. Linkaufbau ist bei fast Allen, die mit ihren Webseiten Geld verdienen wollen, allgegenwärtig. Weil in den meisten Fällen nur durch vernünftige Links auch die Ergebnisse in den Suchmaschinenrankings stimmen.

Linkaufbau preiswert betreiben.

Wer selbst etwas für den Linkaufbau machen möchte, der bringt als preiswertes und probates Mittel oft sogenannte Satelitenseiten in das Web.Sie werden im Vorfeld oder paralell zum Money-Projekt aufgebaut und sollten relativ vernünftige Inhalte haben.Mit schlecht Übersetzten Texten aus China, wird man auch hier nicht weiterkommen.

Was sind Satellitenseiten ?

Satellitenseiten baut man wie gewohnt Blogs oder Landingpages um ein spezielles Thema auf und vernetzt sie untereinander zu einem Linkwheel, die Moneyseite steht hier im Mittelpunkt und wird nicht als verlinkende Seite in das Netzwerk einbezogen. Die Moneyseite bekommt ausschließlich Links, gibt aber keine ab. Als Satellit kommen Freeblogs auf wordpress.com oder bei anderen infrage, wer gerne alles ordentlich hat und von A bis  Z alles aufpeppt kann auch auf 1 € Angebote zurückgreifen die noch eine eigene Domain beeinhalten.

Wie kann man mit den Satellitenseiten noch Geld verdienen ?

Genau das ist das Problem,

  • Affiliate-Marketing ist schwierig, die Links müssen verschleiert werden um sogenannte Fingerprints zu vermeiden. Da man ja auch bei Impressum sehr kreativ sein muss, bis alle Verwandten durch sind ist es hier ratsam sehr ruhig zu agieren.
  • Auch Linkverkauf ist nicht unproblematisch, aber da die Seiten ja richtig Juicy sein sollten, sind viele Links nach Außen auch kontraproduktiv.
  • Adsense kann man komplett vergessen, da man der großen Maschine direkt in den Rachen springt.

Zu den Überlegungen, die man sonst noch vornehmen sollte gehört also auch die Monetarisierung der einzelnen Webseiten.

Vorsichtsmaßnahmen bei Satelliten, kleine Fallstricke

  • Personalien die irgendwo auf den Blogs sind.
  • Immer dasselbe Impressum aus einem bestimmten Generator
  • Identische Mailadressen auf einigen Seiten sind auffällig.
  • Gleiche WordPressthemes. Geschmäcker sind in der Natur verschieden.
  • Selber Schreibstil auf allen Seiten.
  • Nur regelmäßige Postings, da manche Blogbetreiber sehr unregelmäßig bloggen sollte man einige Blogs auch unregelmäßig beackern.
  • Nicht verschleierte Affiliatelinks, die mit der gleichen ID irgendwo anders noch auftauchen sind auch komisch, oder ?
  • Keine Verwendung von Bildern und Grafiken auf allen Seiten würde ebenso auffällig werden.

 

 

 

 

Die Jagd auf Linkkauf und Linkverkauf.

Bereits gestern berichtete ich über die Ächtung der kommerziellen Artikelverzeichnisse und vor allem der Artikelverzeichnis-Netzwerke. Im Zuge der großen Kulturrevolution Jagd auf Linkverkauf und andere Links, die gegen die Webmasterrichtlinien verstoßen, sind diverse Netzwerke aus dem Google-Index geflogen und erhalten somit auch keine Besucher mehr über diesen Weg.Einige Netzwerke stellten daraufhin ihren Betrieb ein, nachdem von den Verantwortlichen bemerkt wurde, dass die Abstrafung über das zumutbare Maß hinausgeschossen ist.

Zwar spielt das Ausmaß der Vorgehensweise eine große Rolle, aber ich denke, dass demnächst nicht nur ungeschickt untereinander verknüpfte Netzwerke von der großen Suchmaschine abgestraft werden. Die Tatsache, dass man für eine feste Gebühr immer Zugang zu den AVZ’s bekommt, bekräftigt den Verdacht des Linkverkaufs.Und laut den Richtlinien ist Linkverkauf und vor allem Linkkauf unerwünscht, um die Suchergebnisse nicht zu verfälschen.

Das Unternehmen hat sich auf die Fahnen geschrieben, immer die besten Suchergebnisse liefern zu wollen und da stören Links aus der Retorte erheblich.
Ich möchte jetzt keine Theorie von Agenten in die Welt setzen, aber es ist durchaus vorstellbar, dass einige Mitarbeiter Zugang zur Szene haben. Es ist schwer möglich jeden Blog zu kontrollieren ob Linkverkauf angeboten oder genutzt wird, aber einige Netzwerke zu kontrollieren ist finanziell und personell kein großer Aufwand.Google wird wohl genauestens über das Vorgehen auf der SEO bzw. Linkaufbau Seite informiert sein.

Wer damit beschäftigt ist Linkaufbau zu betreiben oder gar eine Linkpyramide aufzubauen möchte, der muss sich nun genauer als je zuvor überlegen, wie er sein eigenes Linkgeflecht verschleiert.

Linkaufbau und Geld verdienen mit Rankseller

Bevor ich mich in das Osterwochenende verabschiede, möchte ich den gestrigen Themenfaden wieder aufnehmen und wie angekündigt auf eine weitere Möglichkeit eingehen saubere Links zu bekommen, oder eben auch mit Blogmarketing Geld zu verdienen.

Einer meiner Bekannten machte die Probe aufs Exempel und testete die neue Plattform Rankseller für Affiliatehelp.de auf Herz und Nieren.

    Was Rankseller bietet.

An dieser Stelle kann man leider noch keine Vergleiche ziehen zu anderen Plattformen, die ebenfalls auf dieser Schiene agieren. Am ehesten passen die Eigenschaften von Rankseller aber zum Anbieter Everlinks, der ja auch schon Teil eines Tests war. Auch hier kann man sich Artikelplätze durch Geld sichern. Hier kann man von Fall zu Fall, seine Backlinks in selber geschriebene Texte oder auch in Texte die vom Publisher entworfen wurden, einfügen.

Hier gilt es zu beachten, dass nicht jeder Webmaster alle Optionen anbietet. Da man aber vorher bis auf die Url alle Daten am Marktplatz einsehen kann, gibt es auf diese Art und Weise keine unangenehmen Überraschungen.

An dieser Stelle war in grauer Vorzeit ein Plugin tätig, dass Verantwortlich für die Anordnung von Grafikaen war. Es funktionierte leider nicht mehr ordnungsgemäß. Deshalb kann es sein, dass vor allem in älteren Artikeln einige Grafiken nicht richtig angeordnet sind.

Was der Linkaufbau kostet

Die Preise werden vorher vom Publisher festgelegt und hier gibt es keinen Verhandlungsspielraum mehr. In der Regel ist der Preis von Faktoren wie Sichtbarkeit und Pagerank der verlinkenden Seite abhängig. Richtig unverschämte Angebote wurden beim Test nicht entdeckt und alle Preise entsprachen etwa dem zu erwartendem Artikelplatz. Das bedeutet, dass man sich für relativ wenig Geld eine gute Linkstruktur aufbauen kann. Aufgrund einer Unterteilung in Sektionen, ähnlich einem Artikelverzeichnis, kann man sich in Ruhe die passenden Angebote heraussuchen und gegen Einmalzahlung seine Links buchen. Zwar kann man nicht pauschal sagen, wie teuer der Linkaufbau mit Rankseller ist, aber zwischen 10,-€ für einen weniger guten Link und 100,-€ für einen guten Artikel samt Link ist hier alles zu finden.

Geld verdienen mit Artikeln und dem Einbauen von Links.

Auch die Verdienstseite ist ähnlich interessant für Webmaster. Natürlich hat man als Betreiber einer Webseite, im folgenden Publisher genannt, hier jede Menge Möglichkeiten Geld zu verdienen. Hier besteht die Option, wenn man Links und Artikel verkauft, die Links als No Follow und als Werbung zu kennzeichnen. Dass solche Artikel dann natürlich weniger interessant für eventuelle Kunden sind, liegt auf der Hand. Wer möchte schon dafür bezahlen wenn offensichtlich ein bezahlter Artikel mit NoFollow Link auf des Publishers Webseite erscheinen. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel und sicher findet man einzelne Kunden auch auf diese Art und Weise. Die Preise legt man hier selber fest und entscheidet sich, ob man Artikel selber schreibt, fertige Artikel veröffentlicht oder auch beides anbieten möchte.

Als Publisher kann man sich über den Marktplatz hinaus, noch bei laufenden Kampagnen bewerben und somit seinen Umsatz durch Akquirierung neuer Auftraggeber selbst in die Hand nehmen. Ein von vorneherein einzusehendes Briefing mit allen Voraussetzungen ist hier oft vorhanden und erleichtert die Bewerbung.

Auch das Partnerprogramm scheint sehr attraktiv und wartet mit interessanten Provisionen auf. 25% der Einnahmen von Rankseller, fließen nach dem Umsatz in eure taschen und sorgen für einen warmen Geldregen. 😉

Bei Rankseller anmelden

Geld verdienen mit Blog Marketing

Gegen Ende Februar schrieb ich einen Artikel über den Linkaufbau und das Geld verdienen mit Blog Marketing. Hier noch einmal zum nachlesen: http://affiliatehelp.de/geld-verdienen-mit-blog-marketing-everlinks/

In dem Artikel ging es insbesondere über die Plattform Everlinks, wo man geeignete Werbeplätze in Form von Artikel bereitstellen kann. In diesen Artikeln hat der Kunde dann die Möglichkeit Links gegen Bezahlung einbinden zu lassen. Das funktioniert natürlich auch in die andere Richtung, wenn man beim Linkaufbau keine Zeit verschwenden möchte und gerne etwas Geld in dauerhafte Links investieren mag. Einer der Vorteile von Everlinks ist, dass die Backlinks dauerhaft bestehen bleiben und dafür anstatt einer monatlichen Linkmiete ein fester Betrag vorgesehen ist. Pro Link entstehen also nur einmal Kosten.

Ich weise an dieser Stelle noch einmal daraufhin, dass weder Linkkauf, Linkmiete oder der Verkauf und die Vermietung von unserer Lieblingssuchmaschine erwünscht sind.

Ein befreundeter Namenloser, der hier auch nicht weiter erwähnt werden muss, machte den Test. Er testete mit einigen Webseiten , die rein gar nichts mit Affiliatehelp zu tun haben, Everlinks. Als Publisher bot er 4 Webseiten an, die jenseits von Gut und Böse, sonst eher unauffällig ihr Dasein fristeten.

Nach bereits einigen Tagen kam der erste Auftrag ins Haus geflattert mit der Bitte einen Artikel zu verfassen, der themennah zur eigenen Seite schien. Nach einigen Kontrollen, zum Beispiel der Nachbarschaft und der Linkpartner der Zielseite, entschloss er sich einen Artikel zu verfassen.

Nach Fertigstellung und der Übermittlung der url ging der vorher festgelegte Betrag sofort auf sein Nutzerkonto. Unter reservierte Beträge, da Everlinks in die Auszahlung einen Sicherheitspuffer gesetzt hat um Kiddies davor abzuschrecken nur einmal zu kassieren und dann den Link zu entfernen. Meines Wissens nach geht es dann um 3 Monate.

Auch 2 Referals, die sich über seine Partner ID anmeldeten wurden direkt aktiv und besorgten in den ersten 2 Tagen schon Ref Provisionen von etwa 18 €. Zur zeit bekommt man für Referals eine Umsatzbeteiligung von 50% der Provision, die Everlinks bekommt. Auch dieses Geld wird schon unter Reserviert angezeigt.

Ich empfehle einmal bei Everlinks reinzuschauen, es lohnt sich bestimmt. Bei Everlinks anmelden.

Werbung auf Affiliatehelp.de

Es wird euch nicht entgangen sein, dass hier die ein oder andere Werbung vorzufinden ist. Natürlich bekomme ich in den meisten Fällen eine Gegenleistung für die Bereitstellung von Werbeplätzen. Das steht schließlich in meinem Gewerbeschein und es ist ja irgendwie auch normal.

Sollte in euch das Bedürfnis wachsen, eure Werbung in Form von Artikeln , Bannern oder auch Textlinks auf Affiliatehelp.de veröffentlichen zu wollen dann seht euch die Seite Ihre Werbung auf Affiliatehelp einmal an.