Nischen testen mit dem Keyword Planner

Wie im Artikel Nischensuche für Affiliates erwähnt, gehe ich heute kurz auf die Verwendung von Tools ein. Genauer gesagt geht es hier um den Google Keyword Planner, als Inhalt von Google Adwords. Getreu dem Motto, schöne Kinder haben viele Namen, möchte ich mich nicht mit der Namensgebungspolitik von Google aufhalten.

Die Search Console und der darin enthaltene Keyword Planner sind zu mächtige Werkzeuge, unter anderem auch bei der Ausrechnung von Chancen der Keywords, bei Suchvolumen, Verdienstmöglichkeiten und Besucherschätzungen. Aber bitte beachten, dass es sich hier um Ausrechnungen für Adwords handelt. Organische Suchen variieren natürlich bei der Anzahl.

Alternativen für den Keyword Planner.

Es sind noch etliche andere Tools am Markt, die allerdings einen Nachteil für den geneigten Anfänger aufzeigen. Sie sind fast alle kostenpflichtig. Das heißt, entweder gegen eine einmalige Gebühr, oder aber gegen monatliche Abo-Gebühren.

Ich rate Euch zu Anfangs ganz klar zur kostenlosen Variante von Google. Aufrüsten kann man hier später immer noch.

Wie man sich bei Search Console einen Account einrichten kann.

erst nach der Registrierung und der Fertigstellung einer Adwords- Kampagne, die im Übrigen inaktiv bleiben kann, hat man die Möglichkeit den Keyword Planner, manche nennen ihn noch Keyword Tool, endlich zu benutzen.

Den Planner findet Ihr hier: Keyword Planner die Registrierung und das weitere Vorgehen sind selbsterklärend.

Wie die Abfrage von Keywords funktioniert.

Nach dem Öffnen des Links empfängt Euch folgendes Bild, hier gebt Ihr wie in der Farbe Gelb markiert Euer Keyword ein, das Ihr Euch näher ansehen wollt. Ich weise daraufhin, dass es sich hier um eine Livesuche handelt, ich habe das Keyword zuvor nicht recherchiert. 🙂 Für mich ist es also mindestens genauso spannend.

Am oberen Rand seht Ihr übrigens den Hinweis, dass eine eventuelle Kampagne nicht aktiv ist.

sreen1KWP

 

Nach dem entsprechenden Klick ändert sich der Hintergrund und Ihr seht Eingabefelder. Hier nun das entsprechende Keyword eingeben und einfach weiter auf Ideen abrufen klicken

sreen2KWP.

 

 

 

 

 

 

Wie durch Zauberhand sieht man nur die Statistiken zum ausgewählten Keyword. Eine Jahresübersicht, die Bände spricht. Solltet Ihr ein wenig herumtesten wollen, dann versucht Euch einmal an typischen Saisonartikeln wie zum Beispiel Schlitten oder Sonnenschutzartikeln. Dann werden die Schwankungen noch klarer zu erkennen sein. Mein Keyword sieht wie folgt aus:

sreen3KWP

 

 

Hier sieht man, dass das Keyword nicht gerade das Keyword ist, mit dem man Geld verdienen kann. Knapp 140 Suchanfragen ohne direktes Kaufsignal bei der Suche wie Dachdeckerhammer kaufen, oder Dachdeckerhammer online kaufen, sind einfach zu wenig.

Hier empfiehlt es sich, einmal die Idee zu durchforsten, die der KWP unterhalb des Diagramms vorgibt.  Hier lohnt es sich unter Umständen, in eine ganz andere Richtung zu denken. Und Amazon sei Dank, muss nicht einmal mehr ein Partnerprogramm eines Hammerhändlers zu existieren, um hier etwas reißen zu können. Orientieren kann man sich noch an der Konkurrenzsituation, obwohl diese, wie bereits erwähnt, ja auf zahlende Werbekunden gemünzt ist.

Wer sich den Keyword Planner genauer ansieht, wird immer mehr entdecken. Immer wieder verblüffend ist für mich, dass dabei plötzlich ganz neue Wege aufgezeigt werden. Neue Möglichkeiten entsprechen auch im Umkehrschluss ein besseres Einkommen für den Affiliate. Vielleicht ist das der erste Schritt in die richtige Richtung. Probiert es doch einfach mal mit dem Keyword Dachdeckerhammer aus. Sichert euch eine Hammermäßige Domain und ab gehts mit der ersten Affiliateseite. Zum Thema Domainsuche werde ich bald auch etwas schreiben, da ich heute schon auf knapp  500 Worte gekommen bin, würde das den Rahmen sprengen.

 

 

16 Gedanken zu „Nischen testen mit dem Keyword Planner“

  1. Den Artikel würde ich vielen, momentan eine Nische starten ans Herz legen. ich sehe manchmal leute, die beackern ein so ungefragtes Thema, kein wunder, dass die nichts dran verdienen.

  2. Danke für Deinen Beitrag. Der Keyword Planner ist ein starkes Tool und wie Du schon beschrieben hast, bietet es auch noch viele Funktionen die es zu entdecken gilt. Eine gute Ergänzung um Nischen und Hypes für eine neue Affiliate-Seite zu entdecken bietet auch der Amazon Produkt Filter. Einfach hier den Filter auf „beliebte Produkte“ setzen und die Amazon Kategorien durchstöbern. Ist zwar etwas mühsam aber kann sich durch aus lohnen. So entdeckt man unter umständen hoch interessante Produktgruppen / Produkte auf die man so nie gekommen wäre. Das funktioniert natürlich auch mit anderen Marktplätzen 😉

  3. Sehr guter Beitrag, ich persönlich mag den Keyword Planner sehr gerne und nutze ihn auch oft. Der Vorteil ist enorm, weil er kostenlos ist. Seit gestern habe ich mal Market Samurai zum testen ausprobiert. Wäre super wenn du mal darüber einen Beitrag machen könntest. Ich glaube das könnte viele interessieren. Da es vor allem auch preislich eine günstige Lösung ist zusätzlich um Keywordplanner. Würde mich auf jedenfall freuen. Vielleicht gefällt er dir ja auch. LG Jonas

  4. Das Tool sollte man kennen unabhängig davon, ob man SEO Spezialist ist oder nicht. Es gibt einem das Verständnis für Marktnachfrage und erlaubt einem kostenlose Marktforschung, bevor man sein Geschäft, Blog oder ähnliches startet. Absolutes Pflichtwissen!

  5. Danke für den Artikel. Die Suchvolumen Analyse ist denke das wichtigste überhaupt beim finden einer Nische. Was bringen dir Toprankings wenn keiner danach sucht. Außerdem kann man beim Wordplanner mit der einzuschließenden Keywords Funktion sehr gut die Longstails für sein Keyword rausfinden

  6. Ein super Tool, wobei Google da ja aktuell kräftig dran schraubt. So soll es zukünftig die Zahlen zum Suchvolumen nur noch geben, wenn man auch aktiv Kampagnen schaltet. Ansonsten siehst Du nur noch von-bis-Angaben (z.B. Suchvolumen 100-1000, 1000-10000, etc.).

    Google scheint es ein Dorn im Auge zu sein, dass zu viele den Keyword Planner „missbrauchen“, um dann in der organischen Suche aufzutauchen.

    Ich bin gespannt, wie sich das entwickelt und ob es eine alternative Möglichkeit geben wird, das SV zu checken. Wobei am Ende wohl nur die Daten von Google selber verlässlich sind, so dass man wohl oder übel irgendwann Geld ausgeben muss, um den Keywpord Planner zu nutzen.

  7. Tatsächlich scheint Google ja nun ernst gemacht und das Tool für alle Nicht-Kunden gesperrt zu haben (obwohl das letzten oder vorletzten Monat schon einmal für ein paar Tage so war). Für Einsteiger ist das somit keine Möglichkeit mehr. Ich hatte vor Jahren mal eine Adwords-Kampagne, längst vorbei, aber mein Zugang funktioniert nach wie vor.

  8. Hallo,

    danke für den Beitrag. Der Keyword Planer von Google ist meiner Meinung nach vollkommen ausreichend. Zudem ist er auch kostenlos. Welches Tool ich aber auch interessant finde ist SECockpit, weil man viel mehr Details einsehen kann. Habe es noch nicht getestet. Ich denke, dass ich es auf jeden fall mal ausprobieren werde. Falls du Informationen darüber hast, würde ich mich über einen Beitrag darüber freuen.

  9. Der Keywordplanner von Google war eine Zeitlang noch für Altkunden mit allen Daten zugänglich (ich hatte noch einen alten Account). Das ist aber jetzt, ohne aktuelles Projekt, ebenfalls vorbei. Die nun angezeigten Daten finde ich kaum noch interesssant.

  10. Hey,

    erstmal danke für den Artikel! Hat mir wirklich weitergeholfen, gerade weil ich auch gerade noch am Anfang bin und mich mit dem Thema auseinandersetze, passt mir das gerade super.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.