Geld verdienen mit Blog und Artikelmarketing

Einschlägige Seiten, die das Gegenteil verlauten lassen, gibt es wie Sand am Meer.

Ihr wisst schon, die Seiten wo geschrieben steht, dass man mit dem bloßen Veröffentlichen einer Nischenseite, binnen vier Wochen ein siebenstelliges Einkommen generieren kann. Aber ich sage es so, wie es wirklich ist: Man muss schon fünf Wochen Geduld mitbringen. Es ist schwierig an das Geld anderer Leute zu kommen. Um ein stabiles Einkommen zu erwirtschaften, benötigt man mehr als eine kleine Nischenseite. Viele Leute, auch ich, haben in der Vergangenheit nach dem Zufallsprinzip gearbeitet.

Das hieß in vielen Fällen:

  • Interessengebiet finden.
  • Bloggen.
  • Einige Artikel auf der Seite einbinden.
  • Bookmarkservices benutzen, um die Domain mit Links anzuschießen.
  • Partnerprogramm einbauen und Geld verdienen.

Da mit Partnerprogrammen zwar noch Geld zu verdienen ist, insbesondere denke ich da an das Amazon-Partnerprogramm, aber das Netz inzwischen so mit Vergleichseiten und Fake Tests zugeschustert ist, ist es ziemlich schwierig hier noch eine schwach unter Konkurrenz gesetzte Nische zu finden. Natürlich findet man auch das ein oder andere Flugfeld, auf dem man die Landung vollenden kann, aber leichter geht es,  mit dem guten alten Blog und Artikelmarketing.

Geld verdienen mit dem Schreiben von Artikeln.

Artikel veröffentlichen auf dem eigenen Blog, diese auch noch selbst Schreiben. Einen Backlink einbinden. Diesen Service lassen sich viele Blogger versilbern, warum? Weil sie es können!

Wer benötigt Artikel und Links ?

Immer noch ist eine der wichtigsten Referenzen, die eine Webseite, Blog oder auch ein Shop bekommen kann der gemeine Backlink von ähnlichen / themennahen Seiten. Das Ganze natürlich aus dem Content heraus, mit einem Link auf den Inhalt oder die Landingpage der Domain. Beides sollte natürlich gut gestreut sein. Diesen Linkmix lässt man sich als Linkbuilder / Domainbesitzer gerne etwas kosten, denn eine Empfehlung gratis zu bekommen ist nur bei grandiosen Inhalten in ausreichender Anzahl machbar.

Da auch der Linkmix stimmen muss, ist es hier nicht nur großen Seiten vorbehalten diesen kostenpflichtigen Dienst anzubieten. Auch kleinere Blogs haben die Möglichkeit ihr Einkommen aufzufrischen.

Wer möchte, kann nach Absprache auch im Inhalt darauf hinweisen, dass es sich um einen bezahlten Artikel oder auch um einen gesponsorten Link handelt.Natürlich solltet Ihr nur Artikel bloggen, die nicht gegen eure Überzeugung gehen. Einen Artikel über Themen, mit denen ich nicht zurechtkommen würde aus ethischen Gründen, wird man niemals von mir bekommen können.

Wer sich nicht auch noch darum kümmern möchte, dass hier Interessenten auf die eigene Seite kommen der kann das ganze über Portale wie Blogatus  ( Partnerlink) abwickeln. Bei Blogatus profitiert man unter anderem auf vom Marktplatz, der nach Keywords sortierbar ist.  Hier kann man gerade am Anfang, wenn der Blog erste Sichtbarkeit und einige Backlinks aufweisen kann, schon gutes Geld verdienen.

Themen gibt es wie Sand am Meer und bei einer gewissen Qualität, melden sich auch die Kunden in regelmäßigen Abständen. Man hat Einfluss auf die Gestaltung des Preisgefüges, allerdings sollte man die Tipps von Blogatus beherzigen.

Wer Geld mit seinen Artikeln verdienen möchte, ist bei Blogatus gut aufgehoben. Ausgezahlt wird ab einem Guthaben von 25 € ganz bequem via PayPal.

9 Gedanken zu „Geld verdienen mit Blog und Artikelmarketing“

  1. Hallo!

    Toller Beitrag, der vor allem Anfänger in Sachen Blog monetarisieren einige Infos gibt.

    Vielen lieben Dank für den Tip mit Blogatus. Da werde ich gleich mal vorbeischauen, ob das Etwas für mich ist.

    Liebe Grüße
    Sandra

  2. Hallo,

    ich kann meiner Vorrednerin nur anschließen, finde es ist ein gelungener Artikel für Anfänger 🙂
    Das Thema interessiert mich schon länger und irgendwie konnte ich mich nie ganz dazu ermutigen, dein Beitrag hat da schon geholfen, danke!

    Grüße
    Nicole

    1. Liebe Nicole,
      was Mut betrifft, muss ich sagen, dass es ist für mich nicht immer einfach meine Meinung für so viele Personen zu eußern. Ich habe Angst ausgelacht zu sein. Ich bin gut beim Kochen, aber Rat kann ich nur meinen Bekannten geben. Anderen Menschen etwas zu empfehlen – ist das für mich ein bisschen peinlich! Ich hoffe, dass ich in der Zukunft dieses Problem lösen kann.

  3. Ein schöner Beitrag! Blogger – ein Beruf des XXI Jahrhundert. Damit Geld verdienen? Warum nicht? Wenn jemand sich in einem Gebiet gut spezialisiert und möchte siene Kenntnisse per Internet anderen übergeben. Das ist gut. Muss ich vielleicht etwas für mich selbst überlgen! Danke

  4. Ein schöner Artikel. Danke für Autor! Aber, was ich sagen muss, dass ist nicht so leicht als Blogger zu arbeiten. Ich habe zwei Mal versucht und Pech gehabt! Ich habe für Jugentliche über Jugedleben geschrieben. Aber leider hatte ich nicht so viele Leser. Aber das Einziges, was ich für mich festgestellt hatte, mein Streben nach Schreiben! Ich habe mich selbst gefunden! Ich wünsche allen viel Erfolg beim Bloggen!

  5. Habe vor circa 1,5 Jahren mit Blogs über verschiedene Artikel angefangen und kann sagen, dass es wirklich funktioniert. Alles was man haben muss ist den Willen ständig etwas neues zu lernen (Keyword Recherche, Linkbuilding, Contentmarketing), eine große Arbeitsmoral und auch eine große Portion an Geduld.

    Mein erstes Projekt hat circa 6 Monate gedauert bis es den ersten € abgeworfen hat und in der Zwischenzeit musste ich wirklich viele Artikel schreiben und jede Menge Links setzen oder Gastartikel schreiben. Aber die Arbeit hat sich gelohnt, diese eine Homepage verdient jetzt im Sommer bis zu 200€ im Monat, ohne dass ich noch viel Arbeit reinstecken muss.

    Es ist für jeden möglich, der wirklich dran bleibt!

    Grüße Dietrich

  6. Also ich werde mit meinem Blog manchmal so angeschrieben, wenn Agenturen einen Backlink haben möchten. Die Meisten zahlen aber leider nicht gut oder wollen irgendwelche Pokersachen etc. verlinken. Nach meiner Erfahrung, ist das Artikelmarketing fast nicht machbar, wenn einem wirklich etwas an seinem Blog liegt. Es kommt sonst einfach zu viel Mist auf die eigene Seite. Affiliate ist in meinen Augen immer noch das beste und vor allem nachhaltigere. Aber das ist sicherlich auch Geschmackssache.

  7. Vielen Dank für sie Anregung. Bisher habe ich in meinem Blog ausschliesslich meine Themen selbst bestimmt. Diese Autentität und Unabhängigkeit ist mir sehr wichtig. Gibt es hier Erfahrungen von anderen Bloggern, wie weit man sich verbiegen, bzw. Kompromisse schliessen muss, wenn man solche bezahlten Artikel schreibt ? Schliesslich muss man sich selbst im Spiegel wiedererkennen, das ist zumindest meine Überzeugung / Einstellung.
    Wieviel (Preisspanne) wird für so einen Artikel bezahlt ? Sicherlich ist das abhängig von der Reputation des Blogs, aber der Auswand für einne wirklich guten Artikel ( diesen Anspruch habe ich an ich selbst und MEINE Reputation) ist ja immer da.
    Im momment bin ich skeptisch, ob das für mich der richtige oder ein möglicher Weg wäre. Deswegen würde ich gerne Erfahrungen von anderen Bloggern hören, die die praktizieren.

  8. Ich danke Ihnen für den interessanten Artikel. Wenn man es geschickt anstellt, kann man heute durchaus noch mit Blogs Geld verdienen.
    Beste Grüße,
    Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.