Einnahmen durch Werbeplätze Teil 2

Fortsetzung von Einnahmen generieren durch Werbeplätze

eigentlich war es nicht geplant, aber ich möchte heute einen Artikel fortsetzen, den ich ich in der vergangenen Woche schrieb. In dem Artikel ging es nicht direkt um Affiliate Marketing, sondern um andere Standbeine wie Einnahmen generieren durch Verkauf und Vermietung von Links.

Verkaufen von Links in Texten

Textlink Werbung ist eine sehr beliebte Art Geld zu verdienen, da es im bescheidenen Rahmen nicht so „aufdringlich“ aussieht, wie beispielsweise Bannerwerbung oder Popups und Layer. Auf diese werde ich zwar in den nächsten Tagen eingehen, aber am natürlichsten wirkt immer ein Link, der in neuerstellten Text eingebunden wurde, der nur für den jeweiligen Link entworfen worden ist.

Aus welchen Texten die besten Links kommen

Das gilt gleichermaßen für das Einbinden von Affiliate Links, wie auch den Einbau von verkauften Links, die es hier derzeit übrigens noch nicht gibt. 😉 Einen Textlink aus neu erstelltem Content würde ich persönlich jederzeit bevorzugen, als Käufer, wie auch als Verkäufer.

Kann man nicht aus der Navigation oder dem Footer verlinken ?

Doch natürlich kann man das machen, nur hier sollte man sehr aufpassen, weil eine hohe Anzahl von Links in der sogenannten Blogroll dazu führt, dass man mit seine Seite den Ruf als Linkfarm bekommt. Hier sollte man sich Grenzen setzen und wirklich aufpassen. Besonders auffälling sind hier übermäßig viele Links aus dem Footer.

Welche Plattformen bieten sich an ?

Im ersten Artikel über das Thema Einnahmen generieren durch Werbeplätze erzählte ich von einem der besten Anbieter auf dem Gebiet dieser Branche. Hier kann man sich Teliad einmal unverbindlich anschauen.

Backlinkseller

Eine weitere bekannte Plattform ist Backlinkseller. Bei Backlinkseller funktioniert es etwas anders als beim oben genannten Teliad. Denn hier muss man um Links einzubauen einen PHP Code einsetzen. Eine weitere wesentliche Änderung, man kann das verdiente Geld sofort wieder in die Miete von eigenen Links investieren, das macht das Punktesystem möglich. Bei Teliad bekommt man das verdiente Geld erst überwiesen und muss gleichzeitig für einen eigenen Kauf sein Guthaben aufladen. Insgesamt ist Backlinkseller eine gute übersichtliche Plattform mit einer guten Hilfestellung in Form einer FAQ. Aber nicht nur Links auf der Hauptseite kann man hier vermarkten, sondern auch nennenswerte Unterseiten. Allerdings sollten diese auch schon in den Serps vertreten sein und auch eine gewisse Qualität besitzen.

Wer seine freien Textlinks an den Mann bringen möchte, oder sich mit Backlinks versorgen will, kann sich unverbindlich bei Backlinkseller anmelden

MyLinkState

Auch der nächste Anbieter ist einen Blick wert hinter die Kulissen und lockt mit einer Vielfalt an Möglichkeiten. bei Mylinkstate als Plattform muss man keine Links verkaufen, es ist machbar direkt Links zu tauschen. Klar kann man auch hier nach einem Punktesystem Geld verdienen, aber auch der Tausch ist nicht zu verachten, da man besonders bei hart umkämpften Keywords Mühe hat einen geeigneten Linktauschpartner zu finden. Der Tausch findet nicht Gegenseitig statt und deshalb ist ein Zusammenhang schwieriger herauszufinden für die Menschen und Maschinen , die es interessieren könnte. Öffentliche Teilnehmerlisten gibt es hier nicht und daher bleibt es, eure Bescheidenheit vorrausgesetzt, euer Geheimnis.

Entscheidend sind hier für den Preis wie immer die Linkpopularität und der Pagerank der Seiten. Ein Code, den man einfach per Copy & Past übertagen kann, macht die Arbeit mit MyLinkState denkbar einfach.

Das beste ist, ihr guckt euch das System selbst einmal an. Unter dem folgenden Link, kann man sich bei MyLinkState anmelden.

3 Gedanken zu „Einnahmen durch Werbeplätze Teil 2“

  1. Ich habe allerdings gehört, dass davon abgeraten wird, einen Code oder ein Script in die Seite einzubauen, da das Google unc Co. bemerken könnten?!?

    1. Das ist grundsätzlich richtig. Aber ich warnte ja auch vor dem Verkauf von Links. Auf Nummer Sicher geht man auf jeden Fall mit Teliad. Dort wird kein externes Script eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.