Die Geschichte mit den gekauften Fans.

Dezember 2014 „Facebooktausch ist nicht mehr aktiv !“

Wie die große deutsche Tageszeitung mit den noch größeren Buchstaben richtig angemerkt hat, frisieren manche Leute ihre Facebook-Accounts und bezahlen Menschen dafür, dass sie den gefällt Mir Daumen klicken. Der Grund für die Erweckung des journalistischen Scharfsinns war die Erkenntnis, dass sich die Freunde einer Dschungelcamp Teilnehmerin innerhalb kürzester Zeit um Faktor X erhöht haben. Das Einzige was man hier vorwerfen kann ist aus Linkbuilder Sicht, dass der Aufbau zu schnell von der Hand gegangen ist. Man hätte eventuell im Vorfeld schon dafür sorgen können, dass die Zahl der Fans stetig ansteigt. Das weiß jeder Anfänger im Bereich Linkaufbau. 😉

Was hat den Verantwortlichen dazu getrieben, derart dilettantisch ans Werk zu gehen, war es pure Verzweiflung, war der Internetzugang gesperrt, oder fand man den Daumen nicht ? Einmal mehr kommen nun Fragen über Fragen. Es steht mir nicht zu, jemanden zu raten sein Management zu überdenken, aber in diesem Fall hat man viel zu spät reagiert.

Wie der Kauf von Facebook Fans besser läuft.

Zunächst einmal, bevor Ihr euch im Social-Bereich tätig macht, überlegt, ob eure Zielgruppe sich bei den entsprechenden Portalen tummelt. Eure Nischenseite mit Backrezepten braucht Ihr nicht bei Xing zu promoten, das macht weniger Sinn, da diese Zielgruppe eher bei Facebook zu finden ist.Es wäre einfach vergebene Mühe.

Solltet ihr einmal in die Versuchung geraten und euch Twitter Follower oder Facebook Friends auf künstliche Art und Weise anschaffen wollt, dann geht behutsam an die Sache heran. Es bringt euch nichts, wenn Ihr innerhalb von 24 Stunden 200 neue Fans bekommt und an den anderen 363 Tagen im Jahr passiert nichts. Denkt darüber nach, was es für eure muttersprachlich verfassten Seiten bringt, wenn ihr Follower aus Asien oder Südamerika habt. Es bringt weder das Projekt noch euch entsprechend weiter. Wie bei allen anderen Facetten gilt auch hier, dass eine gewisse Qualität und Gleichmäßigkeit das A & O bedeuten. Lieber jeden Monat 100 neue Fans als im Februar 1200 und dann kommt nichts mehr. Sorgt dafür dass zu besonderen Events der Anstieg der Fans zu erkennen ist. Wenn es mehr zu lesen gibt, oder ein Gewinnspiel stattfindet kommen auch mehrere gefällt-mir- Klicks. Wenn Ihr das Tempo beibehalten könnt, dann düfren es natürlich auch über einige Monate 300 oder 400 Fans sein. Seid trotzdem vorsichtig. 😉

Wo man deutsprachige Fans finden kann.

Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte man solche Fans nicht in irgendeinem Forum kaufen. Es gibt hier, genau wie in anderen Linkbuilding-Bereichen seriöse Anbieter, die deutschsprachige Fans vermitteln. Ein Anbieter mit gutem Ruf ist ist Facebooktausch. 

Achtung ! Facebooktausch ist nicht mehr aktiv !

 

Hier findet man die für seine Zwecke richtige Größenordnung.Von 10 Fans bis zur Anzahl von 5000 ist hier alles Buchbar.Die Oberfläche ist intuitiv zu bedienen und bezahlt wird einfach per Pay Pal. Ein späterer Report ist natürlich auch noch drinn.

Geld verdienen mit Likes bei Facebook.

Aber auch die jenigen, die sich etwas hinzuverdienen möchten, werden hier fündig. Ihr könnt für das bloße Gefällt mir bares Geld verdienen, oder euch mit Amazon Gutscheinen bezahlen lassen.Bitte beachtet die Regeln dieses Portals, Fakeaccounts sind aus verständlichen Gründen unerwüscht.

 

Ein Gedanke zu „Die Geschichte mit den gekauften Fans.“

  1. Mit Hilfe bestimmter programme ist es recht leicht festzustellen wie viele Firmen komischerweise viele Fans aus Asien haben. Das ist schon peinlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.