Geld verdienen mit Blog und Artikelmarketing

Einschlägige Seiten, die das Gegenteil verlauten lassen, gibt es wie Sand am Meer.

Ihr wisst schon, die Seiten wo geschrieben steht, dass man mit dem bloßen Veröffentlichen einer Nischenseite, binnen vier Wochen ein siebenstelliges Einkommen generieren kann. Aber ich sage es so, wie es wirklich ist: Man muss schon fünf Wochen Geduld mitbringen. Es ist schwierig an das Geld anderer Leute zu kommen. Um ein stabiles Einkommen zu erwirtschaften, benötigt man mehr als eine kleine Nischenseite. Viele Leute, auch ich, haben in der Vergangenheit nach dem Zufallsprinzip gearbeitet.

Das hieß in vielen Fällen:

  • Interessengebiet finden.
  • Bloggen.
  • Einige Artikel auf der Seite einbinden.
  • Bookmarkservices benutzen, um die Domain mit Links anzuschießen.
  • Partnerprogramm einbauen und Geld verdienen.

Da mit Partnerprogrammen zwar noch Geld zu verdienen ist, insbesondere denke ich da an das Amazon-Partnerprogramm, aber das Netz inzwischen so mit Vergleichseiten und Fake Tests zugeschustert ist, ist es ziemlich schwierig hier noch eine schwach unter Konkurrenz gesetzte Nische zu finden. Natürlich findet man auch das ein oder andere Flugfeld, auf dem man die Landung vollenden kann, aber leichter geht es,  mit dem guten alten Blog und Artikelmarketing.

Geld verdienen mit dem Schreiben von Artikeln.

Artikel veröffentlichen auf dem eigenen Blog, diese auch noch selbst Schreiben. Einen Backlink einbinden. Diesen Service lassen sich viele Blogger versilbern, warum? Weil sie es können!

Wer benötigt Artikel und Links ?

Immer noch ist eine der wichtigsten Referenzen, die eine Webseite, Blog oder auch ein Shop bekommen kann der gemeine Backlink von ähnlichen / themennahen Seiten. Das Ganze natürlich aus dem Content heraus, mit einem Link auf den Inhalt oder die Landingpage der Domain. Beides sollte natürlich gut gestreut sein. Diesen Linkmix lässt man sich als Linkbuilder / Domainbesitzer gerne etwas kosten, denn eine Empfehlung gratis zu bekommen ist nur bei grandiosen Inhalten in ausreichender Anzahl machbar.

Da auch der Linkmix stimmen muss, ist es hier nicht nur großen Seiten vorbehalten diesen kostenpflichtigen Dienst anzubieten. Auch kleinere Blogs haben die Möglichkeit ihr Einkommen aufzufrischen.

Wer möchte, kann nach Absprache auch im Inhalt darauf hinweisen, dass es sich um einen bezahlten Artikel oder auch um einen gesponsorten Link handelt.Natürlich solltet Ihr nur Artikel bloggen, die nicht gegen eure Überzeugung gehen. Einen Artikel über Themen, mit denen ich nicht zurechtkommen würde aus ethischen Gründen, wird man niemals von mir bekommen können.

Wer sich nicht auch noch darum kümmern möchte, dass hier Interessenten auf die eigene Seite kommen der kann das ganze über Portale wie Blogatus  ( Partnerlink) abwickeln. Bei Blogatus profitiert man unter anderem auf vom Marktplatz, der nach Keywords sortierbar ist.  Hier kann man gerade am Anfang, wenn der Blog erste Sichtbarkeit und einige Backlinks aufweisen kann, schon gutes Geld verdienen.

Themen gibt es wie Sand am Meer und bei einer gewissen Qualität, melden sich auch die Kunden in regelmäßigen Abständen. Man hat Einfluss auf die Gestaltung des Preisgefüges, allerdings sollte man die Tipps von Blogatus beherzigen.

Wer Geld mit seinen Artikeln verdienen möchte, ist bei Blogatus gut aufgehoben. Ausgezahlt wird ab einem Guthaben von 25 € ganz bequem via PayPal.

SuperClix funkt Neuigkeiten. Kampf gegen Gutschein Spam für Content Affiliates.

Lange nichts mehr gehört von SuperClix, der gestrige Newsletter hat für Bewegung gesorgt und wird wohl viele Content Affiliates dazu veranlassen Produkte über  Partner Programme von SuperClix zu bewerben. Was dort genau passiert ist, erklärt der nachfolgende Text.Wer es nicht erwarten kann, hier der Partnerlink:   http://affiliatehelp.de/superclix

Was genau ist Affiliate-Spam-Protect ?

Genauer ausgedrückt handelt es sich um Affiliate Spam Protect gegen Gutschein Spam, damit sollen nicht etwa die Spammer geschützt werden, sondern die Gutschein-Publisher die redlich ihre Gutscheine unter die Kunden bringen, sowie der Content Affiliate. Also insgesamt jene Schreiber, die sich jede Menge Mühe geben, ihre Texte rund um die Produktwerbung Kunden – und suchmaschinenkonform ins Netz zu stellen. Hier soll nun eine Provision gewährleistet werden, die bis zum Schluss Gültigkeit besitzt.

Wie genau funktioniert das mit der Provison und den Cookies ?

Gemeint ist in etwa so ein Szenario: Ihr schreibt einen tollen Text, habt dazu Bilder und Grafiken online gestellt. Der potenzielle Kunde liest euren „wirklichen Mehrwert“ und… Nein er kauft nicht sofort. Er sucht nach einem Gutschein, wird er fündig, wird der Cookie überschrieben und die Provision ist für immer weg. Das soll ab sofort der Vergangenheit angehören, zumindest erklärt das Marcus Lutz von SuperClix in einem Interview. auf der SC Website.

Was wird anders bei Superclix ?

Fakt ist, dass viele Kunden aktiv nach Gutscheinen Ausschau halten, das ist auch in meinen Augen völlig legitim, da wohl keiner seinem Geld böse ist. Man verspricht sich von Rabatten eine Neukunden Gewinnung sowie eine Bindung der Altkunden. Wo es nun so schön theoretisch ist, man möchte anscheinend nicht der böse sein, sondern sich dem Marktanforderungen anpassen. Man muss schon den Kampf annehmen vor allem gegen Gutschein Apps und Publisher Seiten.

Hier will man weder auf die Umsätze verzichten, die von Gutschein-Publishern erzielt werden, noch möchte man die „alten“ Content Affiliates vergraulen.

Was hat der Content Affiliate von den Änderungen ?

Im Gegensatz zu seinen Wettbewerbern möchte SuperClix  einen leicht anderen Weg einschlagen als andere Netzwerke. Content Affiliates sollen mit Vorteilen gegenüber anderen Partnernetzwerken überzeugt werden.

Lutz erklärt es so:

Man geht verständlicherweise von einer sehr hohen Reichweite aus bei den Gutschein Publishern. Und so kommt es unter Umständen zu der Situation wo ein Kunde zu Shop 1 geschickt wird, obwohl er wegen des höheren Preises eigentlich lieber bei Shop 2 kaufen würde. Da man aber im Zeitalter der Social Networks durchaus erfährt, dass der Preis mit Gutschein bei Shop 1 nicht zu toppen ist, kauft der Kunde also doch bei Shop1. Das ist der Situation zu verdanken, dass Shop2 nicht mit Gutscheinen arbeitet, oder die Gutscheine aufgrund der fehlenden Reichweite nicht findet. Der Content Affiliate der den Kunden zu Shop 1 geschickt hat, hat aber nicht die Kaufentscheidung erreicht, das war letztendlich der Gutschein. Im Original wäre nun die Provision des Content Affiliates bei anderen Affiliate Netzwerken stark reduziert, bei SuperClix erhält aber der Content Affiliate die normale Provision.

Und die Gutschein-Publisher ?

Um vom Tracking bei SuperClix zu profitieren, können Publisher jetzt schon Shops finden, die exclusiv bei Superclix aktiv sind oder eben nur ihre Gutschein anbieten. Da ja bekanntlich nicht jeder Kunde von Content Affiliate kommt. Einzigartige Gutschein Id’s und personalisierte Affiliate Gutscheine sind hier das Gebot der Stunde, da hier noch viel kopiert werden könnte. Marcus Lutz bezeichnet das völlig zu Recht als Unsitte, aber ich hätte gerade auch keine Idee, wie ich ein solches Vorgehen verhindern sollte. Die daraus resultierenden Kopien und abgelaufenden Gutscheine, die in den Serps erscheinen, sind der Gutschein Spam, den es zu bekämpfen gilt.

Die neuen Gutschein Richtlinien bei Superclix  sowie die kompletten Aussagen von Marcus Lutz zum Thema könnt Ihr im Superclix Blog nachlesen.
Partnerlink: http://affiliatehelp.de/superclix

Everlinks stellt ( vorerst ? ) den Dienst ein, was nun ?

Der Name Everlinks stand für viele Blogger und Affiliates an einer der obersten Stellen, wenn es um das Geld verdienen mit dem eigenen Projekt ging, oder auch wenn man in Form von Artikeln mit eingebauten Link das eigene Projekt pushen wollte.

Das alles wird, wie die meisten von Euch wissen werden, am 1. Januar beendet sein. Everlinks, wird dann den Service, zumindest in der jetzigen Form einstellen.

Was Everlinks auszeichnete.

Pünktliche Auszahlungen und zuverlässige Kontrolle der gesetzten Links werden nun nicht mehr in den Händen des auf Zypern beheimateten Unternehmens sein. Auf der Webseite wird dazu aufgerufen, noch ausstehende Provisionen einzufordern und die Auszahlung zu beantragen.  Das hat mein sagenhafter imaginärer Freund, nennen wir ihn an dieser Stelle einmal Heinz, auch getan.

Das aufgelaufene Guthaben hat er via PayPal angefordert und das Geld ist schon auf Reserviert gestellt. Heinz und ich sind gespannt ob er sein Geld bekommt, obwohl Everlinks bis jetzt immer pünktlich bezahlt hat. Die Frage, was man nun machen muss um einen ähnlichen Service zu bekommen habe ich bereits gestellt. Die Antwort erfolgt im nächsten Abschnitt.

Was nach Everlinks kommt.

Wie viele andere auch, hat Heinz bereit gute Erfahrungen mit Rankseller machen können. Rankseller zahlt ebenfalls zuverlässig aus.

Was Rankseller auszeichnet.

Was hier angenehm aufgefallen ist, dass es scheinbar möglich ist bereits unterhalb von 500 € eine Auszahlung auf das Konto und nicht per Pay Pal zu beantragen. Everlinks bestand an dieser Stelle auf PayPal. Der Marktplatz, über den man seinen Blog eigenhändig anbieten kann ist auch ein sehr probates Mittel um an Schreibaufträge zu gelangen.  Das Partnerprogramm verspricht 25% von den anfallenden Rankseller Provisionen.

Das war es, was man kurz umschreiben konnte, mehr über Rankseller gibt es in einem Rankseller Special in den nächsten Tagen. Natürlich könnt Ihr Euch auch unter den anschließenden Link anmelden,  so könnt Ihr Euch in Ruhe umsehen.

Bevor man mir übel nachredet; Natürlich ist das ein Affiliate Link und ich bekomme auch Provision wenn es zu Umsätzen kommt. 😉

Affiliate Link:

http://affiliatehelp.de/ranksell

Neuer Inhalt vom 19.12.2014 :

http://affiliatehelp.de/rankseller-2/

Auf diese Anbieter kann man sich bei der Auszahlung verlassen.

In früheren Tagen war es gang und gäbe, dass verschiedene Anbieter nicht die erwirtschafteten Provisionen ausbezahlt haben. Hier ein neues Start-up und dort ein betrügerischer Bankrott, das war alles nichts Besonderes und deshalb hatten viele Unternehmen auch mit den Erblasten und dem damit verbundenen schlechten Ruf zu kämpfen.

Da die Goldgräber- bzw. Gründerzeiten im Internet beendet sind, und sich das weltweite Netz längst zum Standard entwickelt hat und von Milliarden Nutzern täglich genutzt wird, werden allerdings auch diese schwarzen Schafe immer mehr durch ehrliche Unternehmen verdrängt.

 

Diese Anbieter zahlen pünktlich und zuverlässig aus.

Affiliate Netzwerke.

Wenn es um reine Affiliate Netzwerke geht, ist die Anzahl der zuverlässigen Anbieter sehr groß. Aus eigenen Erfahrungen kann ich hier bedenkenlos Superclix empfehlen. Besonders Superclix ist sehr darauf bedacht eine pünktliche Auszahlung vorzunehmen und den Affiliate hier besonders zu erfreuen. Die Anforderung der ausstehenden Provisionen ist hier besonders unkompliziert über das Web-Interface vorzunehmen.

Auch bei Webgains ist man als Affiliate sehr gut aufgehoben. Hier hat man sogar die Möglichkeit sich die verdienten Provisionen wöchentlich auszahlen zu lassen. Insbesondere bei größeren Umsätzen ist das eine sehr beliebte Variante, da man seine Gelder in den meisten Fällen nur ungern auf anderen Konten belässt. Je nach Buchhaltungsform ist es allerdings auch möglich, die Provisionen anzusparen und beispielsweise auf das nächste Quartal zu legen.

Geld verdienen mit Artikel-Marketing.

Mit dem sogenannten Artikel-Marketing kann man sehr viel Geld verdienen. Schade wäre es, wenn man an Unternehmen geraten würde, die die verdienten Provisionen nicht ausbezahlen. Eines, der bekanntesten Portale, auch wenn es um den reinen Linkverkauf geht, ist Teliad. Teliad wickelt zuverlässig alle Geschäfte zwischen Advertiser und Publisher ab und überweist die Povisionen sehr pünktlich auf das Geschäftskonto des Publishers.

Um den Advertiser vor schwarzen Schafen zu schützen, wird die Provision anteilmäßig ausbezahlt. Das spielt im fortgeschrittenem Stadium allerdings kaum noch eine Rolle. Das Besondere an Teliad ist, dass man hier auch Links in der Blogroll oder beispielsweise im Footer verkaufen bzw. vermieten kann.

Mit reinen Artikelplätzen kann man bei Rankseller Geld verdienen. Hier kann man eigene Artikel erstellen, oder vom Kunden geschriebene Artikel in den eigenen Blog einfügen. Auch Rankseller zahlt pünktlich aus, entweder auf das eigene Konto oder auf den PayPal Account.

Ein ähnliches Geschäftsmodell findet man bei Everlinks vor. Everlinks bezahlt ebenfalls per PayPal und auch via Banküberweisung. Aus technischen Gründen findet eine Auszahlung per Überweisung allerdings erst ab 500€ statt. Everlinks bietet nebenbei noch die Möglichkeit das verdiente Geld direkt in eigene Links umzuwandeln. So kann man sich das nervenaufreibene hin und her Überweisen sparen und direkt reinvestieren.

Linkaufbau und Geld verdienen mit Rankseller

Bevor ich mich in das Osterwochenende verabschiede, möchte ich den gestrigen Themenfaden wieder aufnehmen und wie angekündigt auf eine weitere Möglichkeit eingehen saubere Links zu bekommen, oder eben auch mit Blogmarketing Geld zu verdienen.

Einer meiner Bekannten machte die Probe aufs Exempel und testete die neue Plattform Rankseller für Affiliatehelp.de auf Herz und Nieren.

    Was Rankseller bietet.

An dieser Stelle kann man leider noch keine Vergleiche ziehen zu anderen Plattformen, die ebenfalls auf dieser Schiene agieren. Am ehesten passen die Eigenschaften von Rankseller aber zum Anbieter Everlinks, der ja auch schon Teil eines Tests war. Auch hier kann man sich Artikelplätze durch Geld sichern. Hier kann man von Fall zu Fall, seine Backlinks in selber geschriebene Texte oder auch in Texte die vom Publisher entworfen wurden, einfügen.

Hier gilt es zu beachten, dass nicht jeder Webmaster alle Optionen anbietet. Da man aber vorher bis auf die Url alle Daten am Marktplatz einsehen kann, gibt es auf diese Art und Weise keine unangenehmen Überraschungen.

An dieser Stelle war in grauer Vorzeit ein Plugin tätig, dass Verantwortlich für die Anordnung von Grafikaen war. Es funktionierte leider nicht mehr ordnungsgemäß. Deshalb kann es sein, dass vor allem in älteren Artikeln einige Grafiken nicht richtig angeordnet sind.

Was der Linkaufbau kostet

Die Preise werden vorher vom Publisher festgelegt und hier gibt es keinen Verhandlungsspielraum mehr. In der Regel ist der Preis von Faktoren wie Sichtbarkeit und Pagerank der verlinkenden Seite abhängig. Richtig unverschämte Angebote wurden beim Test nicht entdeckt und alle Preise entsprachen etwa dem zu erwartendem Artikelplatz. Das bedeutet, dass man sich für relativ wenig Geld eine gute Linkstruktur aufbauen kann. Aufgrund einer Unterteilung in Sektionen, ähnlich einem Artikelverzeichnis, kann man sich in Ruhe die passenden Angebote heraussuchen und gegen Einmalzahlung seine Links buchen. Zwar kann man nicht pauschal sagen, wie teuer der Linkaufbau mit Rankseller ist, aber zwischen 10,-€ für einen weniger guten Link und 100,-€ für einen guten Artikel samt Link ist hier alles zu finden.

Geld verdienen mit Artikeln und dem Einbauen von Links.

Auch die Verdienstseite ist ähnlich interessant für Webmaster. Natürlich hat man als Betreiber einer Webseite, im folgenden Publisher genannt, hier jede Menge Möglichkeiten Geld zu verdienen. Hier besteht die Option, wenn man Links und Artikel verkauft, die Links als No Follow und als Werbung zu kennzeichnen. Dass solche Artikel dann natürlich weniger interessant für eventuelle Kunden sind, liegt auf der Hand. Wer möchte schon dafür bezahlen wenn offensichtlich ein bezahlter Artikel mit NoFollow Link auf des Publishers Webseite erscheinen. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel und sicher findet man einzelne Kunden auch auf diese Art und Weise. Die Preise legt man hier selber fest und entscheidet sich, ob man Artikel selber schreibt, fertige Artikel veröffentlicht oder auch beides anbieten möchte.

Als Publisher kann man sich über den Marktplatz hinaus, noch bei laufenden Kampagnen bewerben und somit seinen Umsatz durch Akquirierung neuer Auftraggeber selbst in die Hand nehmen. Ein von vorneherein einzusehendes Briefing mit allen Voraussetzungen ist hier oft vorhanden und erleichtert die Bewerbung.

Auch das Partnerprogramm scheint sehr attraktiv und wartet mit interessanten Provisionen auf. 25% der Einnahmen von Rankseller, fließen nach dem Umsatz in eure taschen und sorgen für einen warmen Geldregen. 😉

Bei Rankseller anmelden