Entfernen von Verlinkungen und speziell Verlinkungen aus der Kommentarfunktion in diesem Blog.

Das Internet, insbesondere das Betreiben von Blogs wie diesem, Leben von Verlinkungen und Meinungen. Auch die eigentlich sehr richtige Einstellung von unserer Lieblingssuchmaschine, ändert hier nicht vieles.

Geben und Nehmen im Blog, kostenloser Do Follow Link

Noch nie habe ich dafür Geld genommen, dass in den Kommentaren, die übrigens do Follow sind, meiner Blogs Links gesetzt werden können. Das ist ein grundsätzlich kostenloser und für mich ein selbstverständlicher Akt des freundlichen Umgangs miteinander.

Die Regeln zur Verlinkung in den Kommentaren.

Wenn der entsprechende Kommentator sich an gewisse Regeln hält, soll das auch so bleiben. Diese Regeln sind sehr einfach und ich denke auch für jeden Menschen nachvollziehbar:

Keine Kurzkommentare wie „gut gemacht“, „toller Blog“ usw. darauf habe ich schon vor einigen Jahren in einem Artikel hingewiesen. Diesen Artikel könnt Ihr hier nachlesen. Er entstand, wie dieser Beitrag aus einer gewissen Situation heraus.

  • Einen Link innerhalb des Beitrages zu setzen, wenn er nicht der Sache dient, führt dazu, dass der Kommentar gelöscht wird.
  • Keine Ü18 Inhalte als Linkziel und Verbotenes.
  • Auch Politik in Form von radikalem Gedankengut jeglicher Form ist hier unerwünscht.
  • Religiöse Botschaften aller Glaubensrichtungen haben in diesem Blog nichts verloren.

Die Kommentare bleiben auch weiterhin kostenlos und doFollow, da ich wenig Arbeit mit ihnen habe. Ungültige oder defekte Links werden gelegentlich durch ein Addon entfernt. Das sind übliche Pflegearbeiten an einem Blog und selbstverständlich.

Jetzt kommt die Kernbotschaft dieses Beitrages:

Aus aktuellem Anlass und mit Ausblick auf die andauernde Hysterie um angeblich schädliche Links möchte ich auf folgendes hinweisen.

Ab sofort berechne ich für das Entfernen eines Links 6 €. Gerne will ich Euch erklären, warum das so ist:

  • Ihr schreibt mir eine Email. diese Email wird von mir gelesen, was ein Zeitverlust von einigen Minuten bedeutet.
  • Anschließend muss ich den Link im Blog finden.
  • Der Kommentar wird entsprechend editiert oder gelöscht.
  • Nach der Löschung des Links gibt es von mir eine Bestätigung per Mail.

Ihr werdet mir recht geben, dass die Linkbuilder unter Euch mit ähnlichen bzw. höheren Preisen kalkulieren. Die Linkgarantie für das dauernde Fortbestehen des Links,gibt es übrigens auch nicht, aber das Entfernen eines Links kann ich auf Dauer garantieren.Diese Kleinigkeiten halten mich am Tage sehr lange auf und führen für mich zu keinem brauchbaren Ergebnis.

Warum also bezahlt man einen Linkbuilder für seine undankbare Aufgabe, und einen Blogger für etwa den gleichen Aufwand nicht?

Löschwünsche werden ausdrücklich nur per Email angenommen. Die Bezahlung erfolgt über PayPal oder Überweisung. Die Daten für die Zahlung schicke ich mit der ersten Antwort Email. Für die Löschung des oder der Links, erhaltet Ihr selbstverständlich eine ordentliche Rechnung nach § 19.

 

Auf eine eventuelle Diskussion in den Kommentaren, ob mit oder ohne Link bin ich gespannt.

 

 

 

Immer wieder neue Verdienstmöglichkeiten und halbseidene Kanäle. Was klappt im Online Marketing.

Das totale passive Einkommen, die absolute Methode in nur dreiundzwanzig Minuten Millionär zu werden und das überzeugende YouTube Video eines mutmaßlich Dreizehnjährigen, ganz tolle Grüße aus dem sonnigen Köln Thailand.

Es ist bedenklich, wie insbesondere junge Leute dazu angeregt werden sich zu vielen aktuellen Themen sehr teure Tools und Zugang zu Coaching Videos zu kaufen. Von Risiken reden die wenigsten in der Branche.

Der totale Traum, oder wie man es vermeintlich leichter als seine Schulkameraden hat.

Nur einige Beispiele in denen man versucht den Jenigen, welche die entsprechenden Keywords benutzen Verdienstmöglichkeiten offenzulegen. Vieles davon ist offensichtlich Bauernfängerei, schlicht ein Fake, manche wiederum besitzen eine hohe Schöpfungskraft an Leute heranzutreten, die den Traum vom passiven Einkommen, Verlassen des Hamsterrads, heraus aus der Arbeitslosigkeit oder schlicht von einer selbstständigen Existenz träumen.

Wie die Lage wirklich ist.

Zum einen kann man ungefiltert wiedergeben, dass es nach wie vor gute Möglichkeiten gibt, Geld zu verdienen. Die einen sind weniger mit Aufwand behaftet als die Anderen und werfen je nach Herangehensweise sogar mehr Geld ab.

Zum Anderen muss man, bei genauem Hinsehen erkennen, dass es durch die Vielzahl von Möglichkeiten, naturgemäß auch viel mehr Möglichkeiten gibt, jemandem übers Ohr zu hauen. Im Zuge der Digitalisierung ist es nicht ganz einfach den oder die Betrüger zu entlarven, da im Vorfeld des Betruges schon für eine gute Reputation gesorgt wird. Eine solche zu eigenen Gunsten zu faken ist für Leute mit Wissen über SEO und Social Media innerhalb weniger Wochen zu erreichen.

Bedenklich ist in meinen Augen eher die Zielgruppe, auf die es die Millionärsmacher abgesehen haben. Eindeutig wird hier auf, wenn überhaupt, junge Erwachsene gezielt.

Der totale Traum, oder wie  man es vermeintlich leichter als seine Schulkameraden hat.

Nimmt man das Beispiel Dropshipping, wird hier nur unzureichend aufgeklärt.Eine Ware in Asien zu bestellen und von dort für’n Appel und ’n Ei zum Endkunden zu transferieren ist nicht gerade das Geschäftsmodell welches vor Seriösität nur so strotzt. Je nach Plattform ist es sogar verboten sogenannte Leerverkäufe zu starten, ohne die Ware als Händler physisch zu besitzen bzw. sie zu einhundert Prozent zu bekommen.

Bei allem Respekt, wer kann behaupten dass er unter Garantie keinem schwarzen Schaf unter dem Deckmantel von AliExpress zum Opfer geworden ist ? Hier wird die ganze Geschichte dann halbseiden und undurchsichtig für den Durchschnittsonlinehändler.

Wege in die Unternehmer Insolvenz gibt es einige.

Nachdem man nun als Importeur nach der neuesten Rechtssprechung automatisch die Pflichten des Herstellers übernimmt, so idiotisch, wie es auch sein mag, der sollte schon ein entsprechendes finanzielles Polster bzw. eine dazu passende Betriebsversicherung sein Eigen nennen. Ganz zu schweigen von Plagiaten, die gerade aus den Hotspotländern wie China oder auch Thailand über eben solche Kanäle nach Europa schwappen. Davon zu sprechen, dass man hier ohne Risiko eine Millionen Euro und mehr verdienen kann, ist mehr als zweifelhaft. Auch die Lieferzeiten bei diesen Modellen sind nicht als zumutbar zu rechtfertigen. Wie man dem Kunden erzählt, dass man eine vierwöchige Lieferzeit auf einen Artikel hat, wie er anders wo das entsprechende Produkt nach 24 Stunden in den Händen hält, wird offenbar verschwiegen. Aussagen wie: „Man sagt dem Kunden einfach, dass es länger dauert als anderswo“ sind sehr verbreitet und einfach nicht aus dem Dropshipping-Universum zu entfernen.

Natürlich gibt es seriöse Anbieter von Dropshipping, aber um diese auszufiltern, sollte man sich nicht Dreizehnjährigen via YouTube die Welt erklären lassen.

Umsatz mit Masse im Affiliate-Marketing

Auch wenn ich mich wiederholen sollte, das Affiliate-Marketing ist eine zeitaufwendige Sache, die aber im Normalfall nicht zur Kundenunzufriedenheit führen kann. Sollte man alle Markenrechte, Bildrechte usw. respektieren, dann kommt man höchstwahrscheinlich ohne Abmahnung und größere Verluste durchs Leben.

Je nachdem wie man das Geschäft letzten Endes dann aufzieht, entscheidet über den Arbeitsaufwand. Gänzlich passiv, ist so ein Geschäft dann aber nicht.

Eine Nischenseite, die ich im Jahr 2009 schnell innerhalb weniger Wochen gebaut habe, generierte in der Anfangszeit rund 100€ pro Monat.Ohne etwas an der Seite zu machen, bis auf WordPress Updates, sind es seit einigen Jahren jeden Monat rund 10 € die auf mein Konto gehen. Bei jährlichen Kosten von etwa 15 € ein wahrlich passives Einkommen. Zur Ruhe setzen kann man sich mit diesem Erlös natürlich noch lange nicht.

Rechnet man das Ganze wie das oft zitierte Milchmädchen hoch, dann sind es bei etwa einhundert vernachlässigten Nischenseiten gut 1500 € Umsatz im Monat. Diesen Weg gingen mit voller Absicht vor einigen Jahren noch viele Affiliates.

Am Ende ist Qualität lukrativer als Massenware.

Inzwischen sind auch die normalen Affiliates wie ich etwas besser aufgestellt und versorgen ihre Nischenseiten, zumindest sporadisch, mit Content.

Die “ Jeden Tag eine neue Nische“ Zeit ist nach meinen Erfahrungen vorbei und sorgt für derbe Umsatzeinbrüche.

Kombiniert mit Artikel-Marketing, wie bei Blogmission. Hier anmelden bei Blogmission ist eine gute Content Seite immer noch die Arbeit wert, die sie macht. Mein oben genanntes Beispiel mit 10 € passiven Einkommen sollte hier nicht zur Nachahmung anregen.

Am Ende dieses Artikels sollte mein Fazit klar sein. Risiken lauern an jeder Ecke. Wenn man die Grundregeln beachtet, dann ist Affiliate-Marketing die Ecke wo man vieles ausprobieren kann, ohne viel Lehrgeld bezahlen zu müssen.

Klares Vorgehen bei Affiliate-Plänen:

  • Nische suchen / Im Idealfall sollte man am entsprechenden  Thema Interesse haben.
  • Content schaffen.
  • Für Verlinkung sorgen.
  • Geduldig sein.

Der Rest kommt zwar nicht automatisch, aber leichter.

 

Affiliate Netzwerke im Wandel der Zeit- Teil 3 Belboon

Teil 3 Affiliate Netzwerk Belboon

Auch der dritte Artikel führt uns zu einem Partnerprogramm-Netzwerk, dass seit frühester Stunde existiert. Im Jahre 2002 wo die Affiliate Welt noch in Ordnung war, gründete sich bereits das Berliner Unternehmen.

Belboon ist eines der innovativsten Unternehmen unserer Branche und bietet daher einige Alleinstellungsmerkmale, auf die ich in den nächsten Leseminuten zu sprechen komme.

Wer das Backend öffnet ( hier aus Sicherheitsgründen nicht ganz im Screenshot) dem eröffnet sich unter dem Menüpunkt  „Werbeplattform anlegen“ dieser Anblick.

Im Einzelnen gibt es hier schon ganz konkrete Hinweise, wie im übrigen Backend ebenfalls, die entsprechend intuitiv zu bedienen sind. Der Einsatz in den folgend aufgeführten Medien, macht Belboon ziemlich sexy für Affiliates. Geld verdienen mit Belboon ist äußerst flexibel.

Mögliche Werbeplattformen bei Belboon.

Um es direkt zu sagen, nicht einmal die Existenz einer Webseite ist relevant, auch andere Möglichkeiten mit Affiliate-Links Geld zu verdienen findet man im Portfolio von Belboon vor.Im Einzelnen sind das:

  • Mobile Webseiten
  • SEM/SEO
  • Software
  • Newsletter
  • Webseiten

Alleine der Einbau innerhalb einer Software ist bei vorhandenen Rechten an der Software sehr gut umzusetzen.Software die man so sehr viel preiswerter einsetzen könnte ist mit dezenter Werbung leicht abzusetzen.

Auch der Einsatz in Newslettern ist nicht bei jedem Partnerprogramm-Netzwerk gestattet, da der Newsletter der gut gemacht ist ein Umsatzproduzent ist, muss man an dieser Stelle nicht extra erwähnen.

Partnerprogramme &Co

Jetzt gehts ans Eingemachte, denn mit vielen Partnerprogrammen, Gewinnspielen und Gutscheinen hat man sozusagen die freie Auswahl was die Art und Weise angeht, seine Webseiten, Newsletter usw zu monetarisieren.Von der Vergütung per Sale, Lead, Klick ist jedes Vergütungsmodel vorhanden. Die Bezahlung liegt marktüblich zwischen 4% und 7% . Erheblich mehr ist natürlich ebenso möglich wie unverschämt wenig Provision.

Auch die Branchen sind breit gefächert und man sollte mit dem großen Angebot an Merchants viele Nischen bedienen können mit denen man vernünftig arbeiten kann.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Affiliate Netzwerke im Wandel der Zeit- Teil 2 Adcell

Teil 2 Affiliate Netzwerk Adcell

Wie Ihr bereits der Überschrift entnehmen könnt, handelt der heutige 2. Teil der Artikelserie „Affiliate Netzwerke im Wandel der Zeit“ vom Partnernetzwerk Adcell, welches schon seit dem Jahr 2003 existiert. Dem heutigen Stand nach gibt es eine Fülle von 1.448 angemeldeten Partnerprogrammen, mit denen man, je nach Qualität des Partnerprogrammes, oft in der Lage ist, Geld zu verdienen.

Umsehen und Anmelden kann man sich unter folgenden Partnerlink: http://affiliatehelp.de/adcell

 

Werbemittel bei Adcell

Das Adcell WordPress Gutschein Plugin.

Auch hier gibt es inzwischen hauseigene Tools.Das WordPress Gutschein Plugin von Adcell bietet den Besuchern des Blogs verfügbare Gutscheine der Adcell Merchants an. Dabei ist die Stelle im Blog frei wählbar und Gutscheine der Merchants, an deren Partnerprogramm man teilnimmt, können dort angeboten werden.

Auswählbar ist eine Mischung aus Erotik/Nonerotik sowie ein gemischtes Angebot aus beiden Segmenten, die den Besuchern des Blogs angeboten werden. Ebenso kann der Stil angepasst werden. Selbst die Standardausführung sieht schon sehr gut aus und sollte mit einigen Farbanpassungen in Ordnung sein.

In der Widgetleiste der Word-Pressinstallation sind die wenigen Dinge, die es einzutragen gibt, einzutragen und einzustellen.Wie bei WP Installationen üblich, sollte es auch in diesem Fall kein Hexenwerk sein, die Installation zum Arbeiten zu bewegen.

 

Werbemittel der Merchants.

Hier lässt Adcell dem Kunden viel Freiraum, um Werbemittel einzusetzen. Der Umfang wechselt wie üblich je nach Stand des Merchants. Ob es dabei auch eine Preisfrage zu beantworten gibt, kann ich nicht beantworten.

In der Regel handelt es sich um Banner mit wechselnen Motiven sowie Textlinks.

Wieviel kann man mit dem Adcell Partnernetzwerk verdienen ?

Natürlich ist es wie immer davon abhängig wie gut die jeweilige Seite besucht wird und wie angepasst die eingeblendete Werbung für die anvisierte Zielgruppe ist.

Das ist abhängig vom Partnerprogramm und natürlich von der angebotenen Handelsware / Servicedienstleistung.

Ein geschätzter Durchschnitt liegt etwa zwischen 4 %  und  7 % des Umsatzes.

ADCELL

Viel Erfolg mit den Partnerprogrammen bei Adcell. Der 3. Teil der Artikel Serie wird demnächst erscheinen.

Merken

Merken

Merken

Affiliate Netzwerke im Wandel der Zeit- Teil 1 Amazon

Teil 1 Amazon Partnerprogramm

Affiliate – Zeitmaschine oder kann man mit Affiliate-Marketing Geld verdienen wie früher?

Bevor es losgeht, folgt ein kleiner Rückblick auf die Zeit, wo alles schöner war. So scheint es heute.Oft wird Affiliate-Marketing heute ein schleichender Tod vorhergesagt. Dass Sterben begann jedoch schon vor etwa zehn Jahren. Das ist die Meinung vieler Blogger und ehemaligen Affiliates.Dass ich das selbstverständlich anders sehe und immer noch positiv gestimmt in die Zukunft blicke, dürfte die Existenz dieses Blogs schon zeigen.Meiner Meinung nach ist es immer noch möglich mit Affiliate-Marketing Geld zu verdienen.

Was war vor Amazon da?

Lange bevor Amazon so richtig in Schwung kam, waren die Netzwerke oft im Gespräch. Partnerprogrammnetzwerke wie Zanox, Affilinet, Superclix, Adcell und Webgains versprachen für fast jedes erdenkliche Produkt oder auch viele Dienstleistungen eine passende Lösung.Die Suche und die Bewerbung war bei manchen Produkten die eigentliche Herausforderung.

Oft erstellte man zuerst Nischenseiten, nachdem man sich ein passendes Partnerprogramm herausgesucht hatte aus dem reichaltigen Angebot der Affiliatenetzwerke. Das ging manchmal mächtig daneben, da viele Produkthersteller ganz bewusst auf Affiliates gesetzt haben um viele Links zu bekommen durch Banner und Textlinks und einige Monate später das Partnerprogramm zurückzogen. Ebenfalls sehr beliebt war die Kürzung von Provisionen. So sparte man sich die Provision und machte den Umsatz eben im eigenen Shop. Glücklicher Weise handelte es sich dabei um bedauerliche Einzelfälle.

Affiliate Marketing.Wer als Gelegenheits-Publisher davon sprach, der meinte in den vergangenen Jahren oft nur das Partnerprogramm von Amazon. Kein Wunder, denn nahezu jede verfügbare Handelsware auf Verbraucherseite, ist über die verschiedenen Amazon Plattformen verfügbar und somit von den Publishern einfach in Szene zu setzen.

Amazon soll somit den Anfang einer Artikelserie starten, die sich mit den Veränderungen der einzelnen Affiliate-Netzwerke auseinandersetzt.

Amazon als Vorreiter für das Affiliate-Marketing?

Vorerst war Amazon auch noch bei Zanox und/oder Affilinet vertreten, so genau weiß ich das nicht mehr, da es nun schon eine halbe Ewigkeit her ist. Man verabschiedete sich bald von anderen Netzwerken und ging einen anderen Weg. Nach und nach erschienen verschiedene Werbeformen und Provisionsmodelle wurden hier und dort geändert. Kurz gesagt, der Laden wurde gründlich auf Links gedreht.

Welche Tools  und Werbemittel für das Amazon-Partnernetzwerk zählen.

Eine Fülle von Tools, zum Beispiel Plugins für WordPress, welche eine saubere Erzeugung der Tabellen sicherstellen. Somit kann eine Testübersicht konstruiert werden, welche die Arbeit des Affiliates, der Testseiten ins Leben ruft, relativ einfach gestaltet. Ein oder zwei Mausklicks, Dateneingabe und Testurteil einpflegen, schon steht die entsprechende Produktseite.

Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt und so kann man seine eigenen „Tests“ der entsprechenden Produktgruppe natürlich neben dem Content platzieren. Das unterstreicht die Glaubwürdigkeit der Tests und erhöht die Klickbereitschaft auf die C2A Buttons.

Amazon Associates Link Builder

Der Linkbuilder, dessen Namen ich jetzt nicht mehr erneut schreiben werde, ist so etwas wie ein Inspirationsgerät und den Textern. Er ist ein WP-Plug-in und sucht per Mausklick auf einen Begriff, die entsprechenden Produkte im Netzwerk.Weiter enthält das Gesamtpaket auch Editierungsmöglichkeiten, um Boxen wie Bilder und den entsprechenden Text abzuändern.
Aber das Teil kann noch mehr. So beispielsweise gibt es entsprechende Statistiken über die Effektivität der einzelnen Links und die Möglichkeit Werbemittel selber zu gestalten.

Konventionelle Werbemittel bei Amazon.

Den herkömmlichen Werbemitteln sollte man allerdings auch etwas Zeit gönnen bei den Tests auf den entsprechenden Seiten, denn hier haben sich einige Konversationskünstler hervorgetan, die ziemlich effektiv die Kaufbereitschaft erhöhen. So etwa Slideshows und Widgets in vielen Gestaltungsmöglichkeiten. Textlinks, die von vielen Affiliates immer noch, oft aus Platzgründen, favorisiert werden, runden das Sortiment der Werbemittel ab.

Verdienst bei Amazon

Ein buntes Gemisch von niedrigen und hohen Provisonen, im Hause Amazon auch Werbekostenerstattung genannt. Produkte für einen Euro und Luxusartikel. Es geht nahezu alles über die virtuelle Ladentheke. und demnach gestalten sich die Verdienstmöglichkeiten. Schön sind sogenannte Cross-Sales, die auch noch für Provison sorgen, wenn der eigentliche Einkauf nicht stattfindet. Heute einen Rasierpinsel und in einigen Tage, eine Drehbank zu verkaufen, ist nicht in jedem Onlineshop möglich.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken